Postbank Baufinanzierung

Meins statt Deins: Kein Geld verlieren - ins Eigenheim investieren

Einfach: Dank digitaler Services und persönlicher Beratung
Kompetent: Mehr als 30 Jahre Erfahrung in der Baufinanzierung
Schnell: Wir melden uns binnen 48 Stunden

Baufinanzierung - so individuell wie ihr Leben

Bei der Baufinanzierung ist eine individuelle, auf Sie zugeschnittene Lösung wichtig. Wir berücksichtigen dabei Ihre persönlichen Wünsche, Ihre Lebensplanung sowie Ihre finanziellen Verhältnisse und erstellen auf dieser Grundlage gemeinsam eine Finanzierungslösung für Ihr Eigenheim.
Berechnen Sie mit unserem Baufinanzierungsrechner einfach und unkompliziert Ihre Konditionen und die monatliche Rate als erste Indikation.

Zugreifen und aktuelle Zinsen sichern

Die Zinsen für Immobilienkredite ziehen wieder an und Baukredite werden dadurch langsam, aber sicher teurer. Warten Sie nicht bis die Zinsen sich verschlechtert haben, sondern greifen Sie jetzt zu und fordern Sie noch heute Ihr unverbindliches Finanzierungsangebot an.

Ihre Vorteile mit der Postbank Baufinanzierung

Ermittlung Ihres Finanzierungsbedarfs
Berücksichtigung Ihrer persönlichen Möglichkeiten
Erstellung eines individuellen Finanzierungsplans
Die passende Finanzierung, egal ob Sie bauen, kaufen oder modernisieren
Beantragung staatlicher Fördermittel für Sie
Wir sind auch telefonisch erreichbar unter 0228-5500 5543

Steigende Zinsen für Immobilienkredite sind zu erwarten – jetzt zugreifen und aktuelle Konditionen sichern

Nahezu überall, ob in Fachzeitschriften oder Tageszeitungen, kann man nachlesen, dass die Zinsen für Immobilienkredite nun wieder anziehen und Baukredite langsam, aber sicher dadurch teurer werden. Warten Sie nicht bis die Zinsen sich verschlechtert haben, sondern greifen Sie jetzt zu und fordern Sie noch heute Ihr unverbindliches Finanzierungsangebot an. Wer mit seinen Planungen noch nicht so weit ist und noch keine konkrete Immobilie im Auge hat, kann sich die aktuellen Zinsen dennoch sichern. Wie? Mit einem Bausparvertrag lassen sich die Zinsen von heute für die Zukunft festschreiben. Auf diese Weise bauen Sie mit regelmäßigen, kleinen Sparraten ein Eigenkapital auf, welches Sie später für Ihren Hauskauf einsetzen können.

Tipps rund um Bauen und Wohnen

Sie möchten sich über den Immobilienkauf, das Thema Baufinanzierung oder Bausparen erfahren oder suchen nützliche Hinweise?
In unseren Themenwelten finden Sie Tipps und Tricks rund um das Thema Bauen und Wohnen. Angefangen von Tipps für Ihr Finanzierungsgespräch, über Informationen zu Wohnnebenkosten bis hin zur Arbeitnehmerspareinlage und andere staatliche Fördermittel finden Sie in diesem kleinen Ratgeber viele nützliche Artikel zu Ihren eigenen vier Wänden.

Checkliste: Unterlagen für Ihre Baufinanzierung

Ihnen liegt bereits ein persönliches Finanzierungsangebot vor und Sie möchten gerne den nächsten Schritt machen und Ihre Finanzierung beantragen? Oder möchten Sie sich optimal auf Ihr Beratungsgespräch vorbereiten? Doch welche Unterlagen benötigt man zur Beantragung einer Baufinanzierung?
Mit unserer Checkliste erhalten Sie eine Übersicht der notwendigen Unterlagen, die Sie für eine Baufinanzierung benötigen. Da sich jede Immobilienfinanzierung individuell gestaltet ist, kann es sein, dass Sie noch ergänzende Dokumente einreichen müssen. Das wird Ihnen Ihr Finanzierungsberater aber mitteilen.

Unkompliziert ins eigene Zuhause

Im Laufe eines Lebens zahlt fast jeder Mensch eine Immobilie ab. Die Frage ist nur, ob das eigene oder die des Vermieters. Machen Sie Ihre Mietausgaben ganz einfach zu den eigenen vier Wänden. Unsere Finanzierungsexperten beraten Sie kostenlos und unverbindlich zu Ihren Möglichkeiten.
Sie entscheiden, wie wir Sie unterstützen dürfen: per Telefon, digital oder persönlich: Wir richten uns nach Ihren Präferenzen: Nutzen Sie unsere praktischen Kontaktmöglichkeiten und profitieren Sie von unserem flächendeckenden bundesweiten Beraternetz. Wir bieten Ihnen Beides: komfortable digitale Services rund um Ihre Baufinanzierung und die Sicherheit, die nur eine persönliche Beratung geben kann.

Häufig gestellte Fragen

Eine Immobilienfinanzierung wirft oft viele Fragen auf und bringt auch Herausforderungen mit sich. Angefangen von den Fachbegriffen über die Ausgestaltung der Finanzierung bis hin zur Anschlussfinanzierung, Absicherung oder Modernisierung.
Finden Sie in unserem kleinen Ratgeber viele nützliche Tipps, Orientierungen, Informationen sowie Anregungen zur Finanzierung, die Sie auf Ihrem persönlichen Weg in Ihr eigenes Zuhause begleiten.

Fragen und Antworten zur Planung Ihrer Baufinanzierung

Was sind die Voraussetzungen für eine Baufinanzierung?
Die wichtigste Voraussetzung für eine Baufinanzierung ist das regelmäßige Einkommen, das Sie benötigen, um die monatlichen Kosten der Finanzierung – die Raten – zu tragen. Ihre Bonität spielt eine Rolle sowie der Wert der Immobilie. Eigene Geldmittel – das sogenannte Eigenkapital – sind ebenfalls von Vorteil für eine solide Baufinanzierung.
Wie kann ich meine Baufinanzierung berechnen?
Zunächst sollten Sie Ihr Finanzierungspotenzial ermitteln, indem Sie Einnahmen und Ausgaben realistisch miteinander verrechnen. Die Differenz spiegelt Ihr persönliches Finanzierungspotenzial pro Monat wider. Um ein allererstes Gefühl zu bekommen, wie viel Baufinanzierung Sie sich leisten können, hilft es auch schon mal, wenn Sie zunächst Ihre derzeitige Kaltmiete und den für Sie möglichen monatlichen Sparbetrag addieren. Das Ergebnis dieser Berechnung ist eine erste grobe Einschätzung für Sie, wie viel Ihnen monatlich für den Zins und die Tilgung zur Verfügung steht. Ihr persönlicher Berater hilft Ihnen natürlich auch gern bei der Berechnung Ihres maximalen Darlehensbetrags.
Wie viel Eigenkapital benötige ich beim Kauf einer Immobilie?
Wir empfehlen Ihnen bei der Baufinanzierung ein Eigenkapital zwischen 20 und 30 Prozent der Herstellungs- oder Erwerbskosten. Unter Eigenkapital versteht man unter anderem Mittel, die in die Finanzierung einfließen: Bargeld, Bank- und Sparguthaben, Bausparguthaben (soweit zuteilungsreif) oder Erlöse aus dem Verkauf von Wertpapieren.

Fragen und Antworten zur Berechnung einer Baufinanzierung

Wofür benötige ich die Restschuldversicherung?
Mit einer Restschuldversicherung sichern Sie sich und - je nach Vertragsgestaltung - Ihre Familie im Falle finanzielle Engpässe ab. Es gibt verschiedene Modelle der Restschuldversicherung, die Sie gegen Arbeitsunfähigkeit, einen Todes- oder Pflegefall und unverschuldeter Arbeitslosigkeit absichern. Ihre BHW Bausparkasse bietet Ihnen beispielsweise eine Risikolebensversicherung mit finanzieller Absicherung im Todesfall an.
Wie funktioniert eine Umschuldung bzw. Anschlussfinanzierung?
Rechtzeitig vor Ablauf der Sollzinsbindung sollten Sie die Konditionen für die Anschlussfinanzierung mit der Bank neu verhandeln. Wenden Sie nicht selbst an die Bank, ist diese verpflichtet Ihnen spätestens drei Monate vor Ablauf der Sollzinsbindung darüber zu informieren, ob sie zu einer neuen Sollzinsbindungsabrede bereit ist. In der Regel erhalten Sie von Ihrer Bank ein Angebot für eine neue Sollzinsbindungsabrede (Prolongationsangebot). Sofern Sie ihr aktuelles Darlehen nach Ablauf der Sollzinsbindungsabrede oder nach Beendigung der Laufzeit mit einem Kredit einer anderen Bank umschulden, können zusätzliche Kosten (z.B. Beglaubigungskosten für die Abtretungserklärung der Grundschuld, Eintragungsgebühren beim Grundbuchamt, evtl. Kosten für eine neue Schätzung) entstehen. Mit sogenannten Forward-Darlehen kann die Anschlussfinanzierung bereits Jahre im Voraus vereinbart werden. Das ist gerade in Niedrigzinsphasen vorteilhaft. Für die vorzeitige Darlehensvereinbarung berechnet die Bank einen Zinsaufschlag, der abhängig von der Laufzeit bis zur Darlehensauszahlung ist (Forwardaufschlag). Treffen Sie einer derartige Vereinbarung sind Sie jedoch zur Abnahme des Darlehens verpflichtet, auch wenn zwischenzeitlich die Sollzinsen gesunken sein sollten. Anderenfalls müssen Sie eine Nichtabnahmeentschädigung zahlen, die erheblich sein kann.
Wie wähle ich den richtigen Tilgungssatz?
Die Höhe des optimalen Tilgungssatzes ist abhängig davon, bis wann Sie schuldenfrei sein wollen natürlich auch, wie viel monatlich für Sie möglich ist. Es ist empfehlenswert, Ihre Tilgung dem Zinsniveau und Ihrem Alter anzupassen. Idealerweise sollte die Tilgung Ihrer Baufinanzierung vor Eintritt in das Rentenalter abgeschlossen haben.
Welche ist die passende Sollzinsbindung?
Die Sollzinsbindung, auch Zinsbindung oder Zinsfestschreibung genannt, ist der Zeitraum, über den im Darlehensvertrag ein fester Zinssatz vereinbart ist. Nach Ablauf dieses Zeitraumes wird der Zins entsprechend der Marktlage neu verhandelt. Die Zinsbindung bietet den Vorteil einer sicheren Kalkulation Ihrer langfristigen Belastung. Insbesondere in Zeiten niedriger Zinsen ist eine lange Zinsfestschreibung empfehlenswert.

Fachbegriffe im Bereich der Baufinanzierung

Was ist die Vorfälligkeitsentschädigung?
Wird ein Baudarlehen (Immobiliar-Verbraucherdarlehen) aus berechtigtem Interesse (Hausverkauf, Todesfall etc.) vorzeitig gekündigt oder vorzeitig zurückgezahlt, so kann die Bank aufgrund der entgangenen Zinszahlungen für die vereinbarte Restlaufzeit Anspruch auf Schadensersatz geltend machen. Zugeteilte Bauspardarlehen können jederzeit ohne eine Entschädigung vorzeitig zurückgezahlt werden.
Wie ermitteln Sie ihren finanziellen Spielraum?
Ihr persönlicher finanzieller Spielraum entspricht der Differenz aus all Ihren Einnahmen (monatliches Gehalt, Kindergeld, Nebenjobs oder andere Einnahmen) und Ihren Ausgaben (Mietnebenkosten, Lebensmittel, Kleidung, Mobilität, Versicherungen, Rücklagen und Freizeitgestaltung). Dies ist also der Wert, den Sie als monatliche Rate für Ihre Finanzierung aufbringen könnten. Mit dieser Kennzahl können Sie außerdem Ihre maximale Darlehenshöhe für Ihre Baufinanzierung berechnen. Gemeinsam mit Ihrem Eigenkapital ergibt sich so der ungefähre Kaufpreis Ihrer Wunschimmobilie.
Wo liegt der Unterschied zwischen Sollzins und effektivem Jahreszins?
Wird ein Kredit gewährt, so werden dafür Zinsen verlangt, die vom Kreditinstitut festgelegt werden. Diese Zinsen werden Sollzins, ehemals auch Nominalzins, genannt. Als Kreditnehmer zahlt man zusätzlich zur vereinbarten Tilgungsrate für die Rückzahlung des Darlehens auch den Sollzins zurück. Durch etwaige Gebühren für die Kontoführung oder Sonderregelungen entstehen Zusatzkosten, die ebenfalls zurückgezahlt werden müssen – diese werden über den effektiven Jahreszins angegeben.
Was ist der Beleihungswert und die Beleihungsgrenze?
Der Beleihungswert beschreibt eine Summe, die sich auch in Zukunft höchstwahrscheinlich für ein Objekt erzielen lässt. Die Summe richtet sich nach dem Objektwert und stellt eine Absicherung für den Kreditgeber dar. Vom Beleihungswert zieht jeder Kreditgeber einen gewissen Risikoabschlag ab, um das Risiko bei einer möglichen Wertminderung in der Zukunft zu verringern – etwa zehn bis dreißig Prozent des aktuellen Objektwertes. Die Differenz aus Beleihungswert und Risikoabschlag ergibt die Beleihungsgrenze der Immobilie, die wiederum die Maximalsumme eines Darlehens darstellt.
Was bedeutet Bonität?
Bonität beschreibt die allgemeine Zahlungsfähigkeit und Zuverlässigkeit eines Kreditnehmers, um die aufgenommenen Schulden zurückzahlen zu können. Bevor ein Kreditinstitut ein Darlehen gewährt, wird zusätzlich zur Bonitätsprüfung anhand der persönlichen Unterlagen des Kreditnehmers bei einer zentralen Stelle (beispielsweise bei der Schufa) eine Auskunft über die allgemeine Kreditwürdigkeit eingeholt. Werden die gewünschten Kriterien nicht erfüllt, ist es möglich, dass der Kredit nicht gewährt wird.
Was ist das Disagio?
Unter einem Disagio, auch Damnum oder Abschlag genannt, versteht man die Differenz zwischen dem Nominalbetrag und dem tatsächlichen Auszahlungsbetrag.